„Mit dem Meister hat man es einfacher“ | HWK-FF.DE

„Mit dem Meister hat man es einfacher“

Die eigene Philosophie umsetzen

Es ist schon zehn Jahre her, als sich Benjamin dazu entschloss, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. „Mir war es wichtig, selber zu entscheiden, welche Arbeiten ich durchführe und meine eigene Philosophie umzusetzen“, erzählt der Fliesenlegermeister heute. Dass er in seinem Beruf auch seine Berufung gesehen hat, kam ihm von Anfang an zu gute. „Das Schöne als Fliesen-, Platten- und Mosaikleger ist es, dass man sich kreativ ausleben kann und Dinge selber gestalten kann“, schwärmt der Nürtinger.

Losgelegt hat er in den ersten zwei Jahren allein, danach hat er sich mit Walter Martel einen Partner ins Boot geholt. „Wir haben dann kooperiert und uns entschieden, den eigenen Betrieb als GbR zu gründen. Rückblickend war das der absolut richtige Schritt“, so Benjamin. Denn gerade in der Anfangsphase als selbstständiger junger Mann war es schwierig, an Aufträge zu kommen. „Es hat eine Weile gedauert, bis man sich einen Namen gemacht hat, bis man Betriebe, Bauträger und Architekten kenngelernt hat und mit ihnen kooperieren konnte. Das war eine schwierige Zeit“, berichtet er. „Aber mittlerweile läuft es richtig gut, denn wenn man die Aufträge sauber und gut abwickelt, wird man natürlich weiter empfohlen.“

Erweitertes Wissen durch den Meister

2015 hat Benjamin sich dann dazu entschlossen, seinen Meistertitel nachzuholen. „Das war eine wichtige Entscheidung.“ Da er nun Vollzeit in der Meisterschule war, musste sich der Fliesenleger etwas aus dem Betrieb rausnehmen, um sich mehr auf die Vorbereitung konzentrieren zu können. Bereut hat er diesen Mehraufwand keineswegs: „Der Meistertitel hat mir auf jeden Fall einiges an Fachwissen gebracht. Und ich habe gelernt, strukturierter und organisierter vorzugehen. Das hilft mir heute enorm weiter.“

Er schätzt es besonders, sich spezialisieren zu können. „Es gibt in jedem Gewerk immer eine große Palette an Aufgaben. Als Selbstständiger kann ich mich darauf konzentrieren, was mir wirklich Spaß macht.“ Natürlich kann er nicht mehr ausschließlich auf Baustellen tätig sein: „Mein Arbeitsalltag besteht zu 80% aus der produktiven Arbeit vor Ort und zu etwa 20% aus Büroarbeit. Dort schreibe ich die Angebote und mache den Schreibtischkram.“

Es sei ihm wichtig gewesen, dass das handwerkliche Arbeiten weiterhin einen hohen Anteil ausmacht. „Das ist es, was letztendlich am meisten Spaß macht“, betont Benjamin.

Ich kann jedem Gründer vorher nur raten, die Meisterausbildung zu machen. Denn so seid Ihr gut aufgestellt und könnt noch organisierter an die Sache rangehen. Außerdem kann ich jedem nur empfehlen, die Beratung der Kammer in Anspruch zu nehmen. Das hilft enorm weiter.

Benjamin Brändle, Fliesenleger-Meister

Weitere Teile der Serie

28. Januar 2021Friseur- und Kosmetiker-Handwerk in akuter Not

Offener Brief an den Ministerpräsidenten

Link

28. Januar 2021Wettbewerb CityOffensive Ostbrandenburg 2021

Bis 15. Februar für den Wettbewerb anmelden!

Link

15. Januar 2021Steuerfreier Corona-Bonus für Mitarbeiter

Zusatzzahlung bis 30. Juni dieses Jahres möglich.

Link

Diana Zühlke

Ressortleiterin Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜLU)
Tel. 0335 5554 - 210
Fax 0335 56577 - 513